Spurenlese Stadtführungen

Tel. 0221 977 10 56
Mail: info@spurenlese.de

Spiro_klein

Stolpersteine – die Opfer beim Namen nennen

Anhand ausgewählter Stolpersteine des Künstlers Gunther Demnig bringt diese Tour die Schicksale einiger der Opfer des Nationalsozialismus in Köln-Ehrenfeld wieder ins Gedächtnis. In Ehrenfeld liegen allein 53 von insgesamt über 1.500 Kölner Stolpersteinen vor den Häusern, in denen die Menschen einmal gelebt haben. Die Führung spürt den Lebensläufen und Schicksalen einiger dieser Menschen nach, die als Juden, Roma, Edelweißpiraten, Deserteure, Widerstandskämpfer und Zwangsarbeiter verfolgt und ermordet worden sind.

KölnNacht2

Köln bei Nacht -
Licht und Schatten

Lange Zeit war es buchstäblich lebensgefährlich, nachts auf Kölner Straßen unterwegs zu sein: Dunkle Gestalten und noch dunklere Wege verhinderten ein buntes Nachtleben, so wie es heute selbstverständlich erscheint.
Wie das Licht und das Leben in bzw. auf die Straßen Kölns kam, wird in diesem Rundgang beleuchtet. Dabei darf die älteste Laterne Kölns und das erste Lichtspieltheater mit laufenden Bildern nicht verheimlicht werden. Augenzeugen von der ersten festlichen Illumination zu Ehren Napoleons und der feierlichen Präsentation des elektrischen Lichts in Köln kommen zu Wort.

Köln bei Nacht im Kölner Stadt Anzeiger vom 3. April 2004

Pest1

Aderlaß, Badehäusern und Pestilenz – Medizin im mittelalterlichen Köln

Wie wurde mit Krankheiten umgegangen? Was für Heilmittel wurden angewendet? Wer durfte überhaupt Kranke behandeln? Woran sind die Menschen früher gestorben? Diese und viele andere Fragen rund um das Gesundheitswesen vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert werden bei dieser Führung beantwortet. Dabei spielen Krankheiten wie Pest, Cholera, Syphilis und Lepra eine Rolle, genauso wie die Anfänge der Medizinerausbildung an der Kölner Universität und die Herstellung von Arzneimitteln.

IMG_1703
KDTour1

Köln und Düsseldorf: Zwei Welten

Jeder redet immer von der Feindschaft der beiden Metropolen am Rhein – das Thema kann ganze Abende bestreiten – aber keiner weiß eigentlich so genau, warum und weshalb die Düsseldorfer und die Kölner sich nicht grün sind.

Kölsch gegen Alt, Prinzenpaar gegen Dreigestirn, Landeshauptstadt gegen Medienmetropole: die tatsächlichen und vermeintlichen Reibungspunkten der beiden rheinischen Großstädte wird nachgespürt.

Als legendäres Datum für den Beginn der wunderbaren Feindschaft geistert das Datum der Schlacht von Worringen im Jahre 1288 in beiden Städten umher, doch ist das wirklich richtig?

In der Führung wird nicht nur nach den historischen Ursachen von Deutschlands bekanntester Stadtfehde gesucht, sondern auch den gelebten Vorurteilen in beiden Städten auf den Grund gegangen. Als berühmte Kampfdisziplinen sind hier Bier, Karneval, Brauchtum und Sport zu nennen. Doch vielleicht gibt es ja sogar auch Gemeinsamkeiten zwischen diesen doch so unterschiedlichen niederrheinischen Städten.

Düsseldorf - Köln im Düsseldofer Express vom 10.02.2004

Wirtschaften in Köln - Handel und Wandel

Ford und Köln gehören seit über 80 Jahren zusammen, doch dass die Wiege der Otto-Motoren in Köln liegt und welche Rolle Daimler und Maybach dabei gespielt haben, wissen nur die wenigstens. An der kleinen Wall Street findet sich heute nicht nur Deutschlands größter Privatbank sondern auch der Ort der ersten Bankenpleite in der Bundesrepublik – und welche Rolle Gerling dabei gespielt hat, erzählen wir auch.

An die gute alte Zeit des Mittelalters, als Köln eine prosperierende Handelsstadt gewesen ist, erinnern noch heute einzelne Orte in der Altstadt. Außerdem erfahren Sie, dass Gaffel nicht nur ein Kölsch ist, sondern prägend war für die Entwicklung Kölns über mehrere Jahrhunderte und wie die Messe und die Medien heute zusammengehören und welche Rolle beide in der Stadt spielen.

Krippe Neumarkt

Es weihnachtet sehr
in Köln

In der Vorweihnachtszeit herrscht in Köln eine ganz besondere Atmosphäre: Zu Füßen des Domes laden die Lichter geschmückten Weihnachtsmärkte zum Schlendern ein, und zahlreiche Bräuche und Spezialitäten verschönern die dunkle Jahreszeit. Die Kölsche Weihnacht ist pure Vielfalt - allerdings haben wir oft den Ursprung ihrer Traditionen vergessen.
Auf diesem stimmungsvollen Rundgang durch die Kölner Altstadt erfahren Sie unter anderem, warum der Weckmann eine Pfeife trägt, wo genau die Heiligen Drei Könige in Köln eintrafen und vor allem, wie sich die Weihnachts- und Adventszeit in Köln entwickelt hat.

Home   Kölner Klassiker   Unbekanntes Köln   Köln für Kinder   Über uns 
PICT0029

Berühmte Kölner - Von strammen Waden und frechen Schnauzen

Heinrich Böll und Trude Herr machten es ihrer Umgebung nicht immer leicht, weil sie sagten, was sie dachten. Albert Richter feierte in den 30er Jahren seine größten Erfolge, dabei blieb er sich und seinen Freunden treu und musste sterben. Bei Irmgard Keun trifft es zu, dass Totgesagte länger leben, aber eben auch nicht immer gut. Konrad Adenauer prägte nicht nur 16 Jahre lang das Gesicht Kölns, sondern auch als erster Bundeskanzler die neue Bundesrepublik.
Der eine oder andere hat seine Heimatstadt schon früh verlassen und hat in der Fremde Karriere gemacht, wie Jacques Offenbach, der dennoch Köln immer ein Stück weit verbunden blieb.

AppStore_active WinStore_active
GooglePlay_active